Es ist alles eine Frage der inneren Mitte

Schneller, rasanter, komplexer – so dreht sich die heutige Welt und viele kommen mit diesen Umständen nur noch schwer zurecht. Aussagen wie „Ich kann dem Druck nicht länger standhalten“, „Mein System ist aus den Fugen geraten“ oder „Ich weiß einfach nicht weiter“ werden immer häufiger. Es handelt sich hierbei um einen schleichenden Prozess, den Menschen meistens erst dann bewusst wahrnehmen, wenn es zu spät ist – und sie mit ihrem Energiesystem wortwörtlich vor die Wand gefahren sind.

Shutterstock.com | Blablo101

„Probleme lassen sich niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind“ – Albert Einstein

Die Ursache für diesen „Kollateralschaden“ liegt vor allem darin, dass sich zunehmend mehr Menschen unbewusst auf Dinge fokussieren, die ihnen offensichtlich nicht guttun. Seien es die überwiegend schlechten, sich in rasanter Geschwindigkeit verbreitenden Nachrichten oder das tägliche Problem-Priming, dem sich die Menschen unbewusst aussetzen. Unbewusst deshalb, weil es ihnen schwerfällt, innezuhalten, sich Zeit zu nehmen und sich zu fragen, was genau sie tagtäglich an Informationen in sich hineinlassen. Ebenso schwer fällt es den meisten Menschen wahrzunehmen, welche Qualität bzw. Energie die einzelnen Beiträge transportieren und was diese in ihnen auslösen. Sie beschäftigen sich subbewusst nahezu permanent mit Problemen und versuchen diesen mit ihren gewohnten Lösungsmustern der Aktivität zu begegnen. Allerdings ist das häufig nicht sehr erfolgreich, sondern führt mit der Zeit immer weiter in einen Zustand der Dysbalance.

 

Ein Tag hat 1440 Minuten – und wie viele Minuten widmen wir uns selbst?

Es klingt so paradox und dennoch ist es in der Gesellschaft tief verankert. «Einfach mal nichts tun» - das können die wenigsten Menschen, ohne gleich in Gewissenskonflikte zu geraten und dann in neue Aktionen zu verfallen. Und dass, obwohl der Mensch nur zu 100% bei sich selbst sein kann, wenn er alle äußeren Einflüsse ausblendet und bewusst einmal nichts tut. Wenn ich meine KlientInnen frage, wie viele von 1440 Minuten am Tag, sie in sich selbst investieren, geraten viele direkt ins Stocken. Denn häufig sind es nicht einmal 10 Minuten, die wir ausschliesslich uns selbst widmen.

 

Ying und Yang – von Natur aus in Balance

Es ist von der Natur aus gegeben, dass wir Menschen in guter Balance sind, wenn wir zwei Energien bewusst und einigermaßen ausbalanciert leben – die weibliche Yin-Energie sowie die männliche Yang-Energie. Yin und Yang sind zwei Begriffe der chinesischen Philosophie, insbesondere des Daoismus. Sie stehen für polar einander entgegengesetzte und dennoch aufeinander bezogene duale Kräfte oder Prinzipien, die sich nicht bekämpfen, sondern ergänzen. Diese beiden komplementären Kräfte sind es, die in ihrer Vernetzung die Lebensenergie ausmachen – sie wirken zum einen beruhigend und zum anderen aktivierend. Bei Yin handelt es sich um das sog. weibliche Prinzip und widmet sich dem «Innen». Das männliche Prinzip Yang hingegen steht für Aktivität und das «Außen». Gemeinsam stiften sie Harmonie und Ausgleich, wobei sie immer paarweise auftreten und in keiner Weise voneinander isoliert. Da die meisten Menschen bereits seit ihrer Kindheit gelernt haben, das männliche zweck- und zielorientierte Machen im Außen als wichtiger anzuerkennen, fällt es ihnen umso schwerer, sich in gleicher Weise auf das weibliche Prinzip zu konzentrieren – sprich, sich nach innen zu wenden, auszuruhen, auch einmal bewusst nichts zu tun, Pausen einzubauen, sich schlicht genießend zu erholen. Und dass, obwohl sich der Mensch mehr auf sich selbst konzentriert, wenn er die Yin-Haltung annimmt und so eine bewusst herbeigeführte lebendige Verbindung zu seinem Herzen, seinem Geist und seinem Körper herstellt.

 

Gehören auch Sie zu den Menschen, die im Alltag ihre innere Mitte aus den Augen verloren haben und zunehmend mit Drucksituationen und Stress konfrontiert sind? Dann lade ich Sie hiermit ein, dass Sie sich einfach mal 10 Minuten ihres Tages ganz bewusst nur für sich selbst nehmen. Wenn Sie sich dabei jemanden wünschen, um sich darüber auszutauschen, melden Sie sich gerne bei mir – gemeinsam finden wir den passenden Weg zu Ihrer inneren Mitte.